Umweltmonitoring der Auswirkungen des untertägigen Steinkohlenbergbaus

Die Auswirkungen des untertägigen Steinkohlenbergbaus an der Tagesoberfläche werden im Rahmen der Genehmigung von der Bezirksregierung Arnsberg - Abteilung Bergbau und Energie in NRW auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. Die Aussagen zu den Auswirkungen auf die Umwelt, insbesondere auf den Wasserhaushalt sowie auf Natur und Landschaft, beruhen auf Prognosen. Daher ist ein abbaubegleitendes Umweltmonitoring unter Federführung der Abteilung Bergbau und Energie erforderlich.

Im Monitoring werden die bergbaulichen Auswirkungen beobachtet, anhand von Zielvorgaben kontrolliert und die erforderlichen Steuerungsmaßnahmen entwickelt. Hierzu richtet die Bezirksregierung Arnsberg Arbeitskreise ein, in denen die zuständigen Trägerinnen und Träger öffentlicher Belange, die Naturschutzverbände sowie die Bergbautreibenden mitwirken. Das Monitoring stellt u. a. darauf ab, den Informationsaustausch unter allen Beteiligten zu gewährleisten und darauf hinzuwirken, dass durch geeignete Maßnahmen die festgesetzten Ziele erreicht werden. Die Ergebnisse des Monitorings sind Grundlage für gegebenenfalls erforderliche behördliche Entscheidungen.