START in NRW - Stipendien für Schüler*innen mit Einwanderungsgeschichte

Logo von START in NRW - Stipendien für Schüler*innen mit Einwanderungsgeschichte

START in NRW - Stipendien für Schüler*innen mit Einwanderungsgeschichte

Was ist START in NRW?

2022 feiert START sein 20-jähriges Jubiläum. Das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründete Programm existiert seit 2007 als eigene Stiftung. In NRW gibt es das Stipendium landesweit seit 2005. Es beruht auf einer Kooperation zwischen der START-Stiftung gGmbH, dem Schulministerium und dem Integrationsministerium NRW. Weiterhin wird START in NRW von zahlreichen weiteren Partnerinnen und Partnern unterstützt, darunter Kommunen, Unternehmen, (Bürger*innen-)Stiftungen und Privatpersonen.

Die Landeskoordination START in NRW ist Teil der Landesstelle schulische Integration (LaSI). Sie setzt das Programm um, ist Ansprechpartnerin für Lehrerkräfte, Eltern / Erziehungsberechtigte, Partnerinnen und Partnern sowie Interessierte und betreut die Stipendiat*innen in NRW.

Das START-Stipendium wirkt

Unsere Welt verändert sich und mit ihr viele Lebensbereiche: wie wir uns informieren, kommunizieren, zusammenleben und -arbeiten. Große Zukunftsfragen drängen: Wie retten wir das Klima und die Artenvielfalt? Wie verhindern wir weitere gesellschaftliche Spaltung und stärken unsere Demokratie? Wie überwinden wir Diskriminierungen und Rassismus, so dass alle ihr Potenzial ausschöpfen, entfalten und in die Entwicklung der Gesellschaft einbringen können? START möchte dazu beitragen, dass in diesen Prozess auch die Perspektiven von jungen, zugewanderten Menschen verstärkt einfließen.

START bietet die Chance, selbstorganisiertes Lernen sowie neue Kooperations- und Kommunikationsformen auszuprobieren und sich mit digitalen Lernformen auseinanderzusetzen. Die Stipendiat*innen können ihre Kompetenzen ausbauen, Ideen entwickeln und Projekte umsetzen, neue Freund*innen finden und sich vernetzen.

Das Programm ist vielfältig:

  • erlebnispädagogische Angebote,
  • regionale Workshops,
  • überregionale Veranstaltungen,
  • Projekte,
  • und vieles mehr. 

Das Besondere dabei: START vereint Präsenz- mit digitalen Lernformaten. Die START-Stipendiat*innen diskutieren zukunftsweisende Themen, tauschen sich mit spannenden Menschen aus und lernen, ihre eigenen Ideen umzusetzen. Mit ihrem Engagement gestalten sie nicht nur das Stipendienprogramm sondern ihre Zukunft und die der Gesellschaft aktiv mit.

Das bietet START

  • Ein dreijähriges Bildungs- und Engagementprogramm mit vielfältigen Präsenzveranstaltungen sowie digitalen Lernformaten neben der Schule. Mindestens einmal pro Schulhalbjahr gibt es eine Pflichtveranstaltung, daneben finden viele weitere Workshops und Seminare statt.
  • Eine Vielzahl von Angeboten zur Stärkung von Kommunikation, Kreativität, Zusammenarbeit und kritischem Denken.
  • Lebensbereichernde Erfahrungen, die nachhaltig prägen und ermöglichen, über sich hinauszuwachsen.
  • Eine starke Community aus ca. 3.000 Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ehemaligen Stipendiat*innen, in der das Miteinander und Füreinander zählt.
  • 1000 Euro pro Schuljahr sowie einen Laptop.

Wer kann sich bewerben?

Für START sind die schulischen Leistungen, die besuchte Schulform oder der angestrebte Abschluss nicht entscheidend. Was zählt, sind Persönlichkeit, Werte und Haltung.

Bewerben können sich Schüler*innen, die

  • neugierig und aufgeschlossen sind und Zukunft mitgestalten möchten,
  • nach Deutschland eingewandert sind oder Kind eines eingewanderten Elternteils sind,
  • im Schuljahr nach der Bewerbung mindestens die 9. Klasse besuchen und noch mindestens drei Jahre in Deutschland zur Schule gehen (alle weiterführenden und berufsbildenden Schulen).