Lehrkräfteversetzung, Versetzung in andere Bundesländer

Lehrkräfteversetzung, Versetzung in andere Bundesländer

Versetzungen innerhalb des Landes Nordrhein-Westfalen

Lehrkräfte im öffentlichen Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen haben die Möglichkeit, am landesweiten Versetzungsverfahren teilzunehmen. Der Versetzungstermin in diesem Versetzungsverfahren aus persönlichen Gründen ist stets der 1. August eines Jahres.

Eine Versetzung in diesem Verfahren ist laufbahngleich innerhalb der Lehrbefähigung möglich. Das bedeutet, dass die Versetzung nur innerhalb der gleichen Einstiegsämtergruppe und nur an eine Schulform möglich ist, die von dem individuellen Lehramtsstudium umfasst ist. Im Falle von Menschen mit Seiteneinstieg ohne Lehramtsbefähigung ist eine Versetzung regelmäßig innerhalb der gleichen Schulstufe möglich.

Die Einstiegsämtergruppe ist unterteilt in Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt (vormals gehobener Dienst), und Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (vormals höherer Dienst). Lehrkräfte, die in der Grundschule, der Sonderpädagogik oder auf Sek I-Stellen tätig sind, sind dabei dem vormals gehobenen Dienst zuzuordnen. Lehrkräfte, die auf Sek II-Stellen tätig sind, sind dem vormals höheren Dienst zuzuordnen.

Die Antragsfrist zur Teilnahme an dem Versetzungsverfahren ist der 30. November des Vorjahres.

Für Personen, die aus einer mindestens 8-monatigen Beurlaubung (z.B. Elternzeit) zurückkehren, gibt einen Anspruch auf wohnortnahen Einsatz nach der Beurlaubung. Wohnortnah bedeutet einen Einsatz innerhalb von 35 km um den Wohnort. Die Anträge sollten möglichst frühzeitig (zum 30. Juni bei Beurlaubungsende vom 1. Dezember – 31. Mai des Folgejahres bzw. bis 30.11. bei Beurlaubungsende vom 01. Juni – 30. November des Folgejahres) gestellt werden.

Weitere Hinweise finden Sie unter www.oliver.nrw.de.

Versetzungen in andere Bundesländer

Lehrkräfte, die sich bereits unbefristet im Dienste Nordrhein-Westfalens befinden, können am Ländertauschverfahren teilnehmen oder mit einer Freigabe an Bewerbungsverfahren anderer Länder teilnehmen.

Das Ländertauschverfahren ist fristgebunden und findet immer zum 1. August eines Jahres teil. Einige Länder, darunter Nordrhein-Westfalen, nehmen auch am Verfahren zum 1. Februar teil. Antragsfrist ist der 31. Januar zum Termin 01. August bzw. 31. Juli zum Termin 1. Februar des Folgejahres.

Die Anträge auf Ländertausch sind über das Portal www.oliver.nrw.de zu stellen, die Anträge auf Freigabe können in einem Anschreiben an das Dezernat 47.1 gerichtet werden. Die Anträge sind stets der Schulleitung vorzulegen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.oliver.nrw.de.