DRK-Kinderklinik Siegen erhält rund 5,7 Millionen Euro

19.11.2021

Krankenhaus-Einzelförderung

DRK-Kinderklinik Siegen erhält rund 5,7 Millionen Euro

Landesregierung stärkt psychiatrische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Kreis Siegen-Wittgenstein

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat im Rahmen des Investitionsprogramms Krankenhaus-Einzelförderung am Donnerstag, 18. November 2021, in den Räumlichkeiten der Bezirksregierung Arnsberg einen Förderbescheid in Höhe von rund 5,7 Millionen Euro an die DRK-Kinderklinik Siegen übergeben. Die Förderung ermöglicht der Klinik die Erweiterung um stationäre und tagesklinische Betten in Form eines großen Anbaus.

„Ich freue mich sehr, dass die DRK-Kinderklinik Siegen durch die Erweiterung die psychiatrische Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe deutlich verbessert. Durch den Neubau können zukünftig junge Patientinnen und Patienten mit schwereren psychiatrischen Erkrankungen gut behandelt werden“, erklärte Minister Laumann bei der Bescheid-Übergabe.

„Wir sind sehr froh und dankbar, dass die Erweiterung unserer Kinder- und Jugendpsychiatrie durch die Mittel des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt wird. Die Erweiterung um zusätzliche stationäre und teilstationäre Betten wird dazu beitragen, den erheblichen Versorgungsbedarf in diesem Bereich besser bewältigen zu können und uns als Fachklinik für Kinder und Jugendliche für die Zukunft stärken“, erläutert Klinik-Geschäftsführer Carsten Jochum.

„Wir sehen einen stark gestiegenen Bedarf an Unterstützung für Kinder und Jugendliche aus der Region, die zunehmend mit psychosomatischen und psychiatrischen Krankheitsbildern wie etwa Depressionen, Ess- oder Angststörungen unsere Hilfe suchen. Daher möchten wir uns in diesem Bereich noch breiter aufstellen. Mit der Erweiterung der KJP in Siegen werden sich auch für Eltern die oft unzumutbar weiten Anfahrtswege verkürzen, wenn sie ihre Kinder besuchen wollen oder in die Behandlung einbezogen werden“, ergänzt der Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Dr. Heiner Ellebracht.

Hintergrund

Mit dem Investitionsprogramm Krankenhaus-Einzelförderung der Landesregierung wird die Gesundheitsversorgung in Nordrhein-Westfalen weiter verbessert. Ziel ist es, auch zukünftig eine qualitativ hochwertige und patientengerechte Versorgung für die Menschen sicherzustellen. Für das Jahr 2021 wurden die Förderschwerpunkte „Stärkung der geburtshilflichen Versorgung“ und „Stärkung der Versorgung von Kindern- und Jugendlichen“ festgelegt.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat für das Jahr 2021 ursprünglich Mittel in Höhe von 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Vor dem Hintergrund der Vielzahl an Anträgen ist diese Summe inzwischen um weitere knapp sechs Millionen Euro erhöht worden, so dass insgesamt knapp 106 Millionen Euro für 24 Maßnahmen in 22 Krankenhäusern vergeben werden.