Foto vor dem Feuerwehrhaus mit Regierungspräsident Hans-Josef Vogel
12.07.2021

Landesförderung für Feuerwehrgerätehäuser in Schmallenberg Kirchrarbach und Dorlar

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt erstmals durch ein Sonderprogramm Feuerwehrhäuser in kleinen Orten und Ortsteilen, um vor Ort den Brandschutz zu sichern und zu verbessern. Aus diesem Sonderprogramm stellt das Land jetzt insgesamt rund 338.000 Euro für die Feuerwehrgerätehäuser in den Schmallenberger Ortsteilen Kirchrarbach und Dorlar zur Verfügung.

RP Hans Josef Vogel: „Die Feuerwehrhäuser haben gerade in unseren kleineren Orten eine besondere Bedeutung. Sie sind notwendige Orte des Ehrenamtes. Denn die anstrengende Arbeit in den Löschgruppen der Feuergruppen der Feuerwehren ist bestes ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement, das allen rund um die Uhr bei Bränden und in anderen Notlagen zu Gute kommt. Es ist konsequent, dass die Landesregierung die Feuerwehren mit Hilfe von Fördermitteln des Landes mit angemessenen Räumlichkeiten und zeitgemäßer Technik auszustatten hilft.“

Bürgermeister Burkhard König: „Die freiwillige Feuerwehr mit ihren rd. 550 aktiven ehrenamtlich tätigen Kameraden*innen leistet einen unschätz-baren Beitrag zum Gemeinwesen unserer Stadt. Selbstverständlich ist eine gute Ausstattung. Hierzu gehören auch die Feuerwehrgerätehäuser. Ein besonderer Dank gilt daher der Bezirksregierung und dem Land NRW.

Mit der Förderung des Ausbaus der Feuerwehrgerätehäuser in Dorlar und Kirchrarbach leistet das Land einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung dieser Aufgabe. Ich nehme dies aber auch als Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit der freiwilligen Feuerwehren!“

Auf Grund der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans der Stadt Schmallenberg ist für die Löschgruppe des Ortsteils Kirchrarbach mit 38 aktiven Feuerwehrleuten die Anschaffung eines größeren Feuerwehr-Fahrzeugs sowie eines Mannschaftstransportwagens vorgesehen, um auf den Gebrauch von privaten Pkw verzichten zu können. Beide können im bestehenden, Feuerwehrgerätehaus nicht mehr untergebracht werden. Daher soll nach erfolgtem Abbruch des leerstehenden und sanierungsbedürftigen Erweiterungsbaus an selber Stelle das neue eingeschossige Feuerwehrgerätehaus u.a. mit einer Fahrzeughalle für zwei Fahrzeuge, Werk- und Lagerräumen, Sanitär- und Umkleideräumen sowie weiteren Nebenräumen als Anbau an das alte Schulgebäude errichtet werden. Darüber hinaus entstehen im Obergeschoss der ehemaligen Grundschule ein Schulungsraum und ein Mehrzweckraum. Für diese Maßnahme bewilligt das Land Nordrhein-Westfalen jetzt 250.000 Euro.

Weitere knapp 88.000 Euro stehen für Baumaßnahmen am Feuerwehrgerätehaus in Dorlar zur Verfügung. Das dortige Gebäude ist 1992 zum Großteil in Eigenleistung durch die Kamerad*innen der Löschgruppe Dorlar errichtet worden und 2020 um eine Fahrzeuggarage und einen Umkleideraum erweitert worden. Auf Wunsch der Mitglieder der Löschgruppe Dorlar sollen nun beide Gebäudeteile im Erdgeschoss verbunden werden, um die Nutzung des Gesamtgebäudes so funktional wie möglich zu gestalten.