03.05.2021

Bildende Kunst

Landesförderung für Wittener Ausstellung „ANDERS NORMAL! Revision einer Sehschwäche“

Im Märkischen Museum Witten wird im Herbst eine Ausstellung mit Werken nur von weiblichen Kunstschaffenden zu sehen sein. Für die Durchführung der Ausstellung „ANDERS NORMAL! Revision einer Sehschwäche“ hat die Bezirksregierung Arnsberg dem Kulturforum Witten jetzt einen Förderbescheid aus dem Bereich Bildende Kunst in Höhe von 50.000 Euro ausgestellt. Das Märkische Museum ist Teil des Kulturforums Witten, einer Anstalt des öffentlichen Rechts.

Ziel des Projekts ist es, die historische und auch gegenwärtig noch bestehende Unterrepräsentation von weiblichen Kunstschaffenden anhand der Wittener Sammlung zu untersuchen und die eigene museale Praxis kritisch zu beleuchten. Im Rahmen der Ausstellung werden im Märkischen Museum Witten dann Werke von bekannten Künstlerinnen wie Paula Modersohn-Becker und Käthe Kollwitz gezeigt – und ebenso die Werke vieler regionaler und zeitgenössischer Künstlerinnen, insbesondere aus NRW. Ein weiterer Teil der Ausstellung wird das Projekt „Resurface“ der Kölner Multimedia-Künstlerin Johanna Reich sein, in dem es um das Vergessen und Wiederentdecken von Künstlerinnen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert geht. 

Geplant ist außerdem, in Kooperation mit lokalen und regionalen Akteur*innen verschiedene spartenübergreifende Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Gender sowie ein umfangreiches analoges Vermittlungsprogramm für unterschiedliche Zielgruppen zu entwickeln und durchzuführen.