Rund 135.000 Euro für Entwicklung eines Zukunftscampus Ruhr in Dortmund

12.07.2022

EU-Förderung

Rund 135.000 Euro für Entwicklung eines Zukunftscampus Ruhr in Dortmund

Eine Förderung in Höhe von 134.698 Euro aus EU-Mitteln konnte die Bezirksregierung Arnsberg jetzt an die Handwerkskammer Dortmund für eine Machbarkeitsanalyse zum „Zukunftscampus Ruhr – Bildungszentren von morgen“ am Standort Dortmund übergeben.

Die Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bzw. der Initiative REACT-EU wurde im Rahmen der Ruhrkonferenz zur Umsetzung ausgewählt. Die Handwerkskammer Dortmund führt die Maßnahme in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Dortmund durch.

Bis Ende März 2023 werden die Stellen eines Projektbüros bei der Handwerkskammer Dortmund gefördert. Das Projektbüro hat die Aufgabe, Konzepte für die Umsetzung eines Zukunftscampus in Dortmund zu erarbeiten. Ziele des Projektes sind die u. a. die Verzahnung der beruflichen und akademischen Bildung, die Steigerung der Attraktivität der dualen Berufsausbildung und die damit verbundene Bekämpfung des Fachkräftemangels.

Der Campus soll Beschäftigte, Auszubildende und Studierende für die zunehmende Digitalisierung ihrer Arbeitswelt fit machen, z. B. in Lernfabriken, Experimentierräumen, Digital Labs. Damit werden die Attraktivität der dualen Ausbildung strukturell gesteigert, Karrierewege der höheren Berufsbildung etabliert und Fachkräfte gewonnen. Berufskollegs, Überbetriebliche Bildungszentren, (Fach-) Hochschulen und Unternehmen können ihre Kompetenzen ergänzen und gemeinsam weiterentwickeln.