Mitarbeiter*innen der Bezirksregierung Arnsberg des Arbeitsteams, das die Soforthilfeanträge zur Fluthilfe der Stadt Hagen bearbeitet hat.
14.09.2021

Unbürokratische Unterstützung bei der Fluthilfe für die Stadt Hagen

Über einen Zeitraum von 6 Wochen haben 15 Mitarbeiter*innen der Bezirksregierung Arnsberg, die sonst Gelder des Europäischen Sozialfonds auszahlen, im Rahmen freiwilliger Mehrarbeit dafür gesorgt, dass Hagener Unternehmen und Landwirte schnell die Hochwasser-Soforthilfe von je 5.000 Euro erhalten konnten. Sie haben im Rahmen dieser Unterstützung für die Stadt Hagen 720 Anträge bearbeitet und in 614 Fällen Soforthilfen in Höhe von 3,07 Mio. Euro ausgezahlt. 

Obwohl die Abwicklung der Soforthilfe für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe üblicherweise durch die betroffenen Kreise und kreisfreien Städte erfolgt, sicherte Regierungspräsident Hans-Josef Vogel dem Hagener Oberbürgermeister Erik O. Schulz die unbürokratische Unterstützung der Bezirksregierung zu, da eines der beiden Rathäuser der Stadt Hagen von dem Flutereignis selbst so stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass die Stadt zunächst nur die Hilfen für die Bürger*innen auszahlen konnte.

Für Oberbürgermeister Erik O. Schulz war die Hilfe der Bezirksregierung eine willkommene Unterstützung in einer schwierigen Situation:
„Die Unterstützung aus Arnsberg hat uns sehr dabei geholfen, Soforthilfegelder an von der Hochwasserkatastrophe betroffene Unternehmer zügig auszuzahlen. Die Hilfsaktion zeigt, dass Kommunen und Bezirksregierung spontan unkompliziert im Sinne der Bürger*innen zusammenarbeiten. Die Stadt Hagen bedankt sich für diese spontane und effektive Unterstützung.“

Durch einen engen Austausch konnten unklare Einzelfälle im direkten Kontakt zwischen Bezirksregierung und der Wirtschaftsförderung der Stadt Hagen schnell geklärt werden.