Stadt Dortmund erhält 4,15 Millionen Euro für weitere Digitalisierungsmaßnahmen an Schulen

(v. l. n. r.) Oberbürgermeister Thomas Westphal, Regierungspräsident Hans-Josef Vogel und Stadtrat Christian Uhr bei der Förderbescheid-Übergabe
15.08.2022

Digitalisierung der Schulen in NRW

Stadt Dortmund erhält 4,15 Millionen Euro für weitere Digitalisierungsmaßnahmen an Schulen

Mit finanzieller Unterstützung des Landes treibt die Stadt Dortmund die Digitalisierung an den Schulen weiter voran. Aus verschiedenen Förderprogrammen bewilligte die Bezirksregierung Arnsberg der Stadt Dortmund Fördermittel in Höhe von insgesamt 4,15 Millionen Euro.

Regierungspräsident Hans-Josef Vogel übergab am Freitag (12.8.) in Dortmund drei Förderbescheide an Oberbürgermeister Thomas Westphal und Stadtrat Christian Uhr.

Regierungspräsident Vogel: „Um die Digitalisierung an den Schulen voranzubringen, müssen wir sicherstellen, dass die Schüler*innen an allen Schulen eine gute technische Ausstattung erhalten. Die Stadt Dortmund setzt die Digitalisierungsmaßnahmen vorbildhaft um und erhält dafür die umfassende Unterstützung der Bezirksregierung.“

Oberbürgermeister Thomas Westphal: "Die digitale Ausstattung an unseren Schulen ist wichtig und für mich ein großes Thema. Eine digitale Bildung braucht gute Konzepte und moderne Ausstattungen. Wir sind auf dem Weg wirklich gut vorangekommen, aber wir sind noch nicht fertig. Deshalb freue ich mich über die Hilfe des Landes und über diese erneute Förderung."

Zwei Förderbescheide in Höhe von rund 443.400 Euro kommen aus dem DigitalPakt Schule und sind für die digitale Infrastruktur an Dortmunder Schulstandorten bestimmt. Mit den beiden aktuellen Förderbescheiden hat die Stadt Dortmund ein Budget von insgesamt rund 36,37 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule genutzt und setzt es jetzt um.

Einen dritten Förderbescheid in Höhe von rund 3,71 Millionen Euro erhält die Stadt Dortmund für die mobile digitale Ausstattung von Schüler*innen. Die Mittel werden nach der „Richtlinie über die Förderung von Endgeräten für Schulen in Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Digitalen Ausstattungsoffensive für Schulen in NRW“ vergeben. Das Förderprogramm richtet sich an Schulträgerinnen und -träger (öffentliche und Ersatzschulen) von Förderschulen und allgemeinbildenden Schulen an Standorten, die auf eine besondere Unterstützung angewiesen sind. Ziel ist es, berechtigten Schulen eine vollständige Ausstattung aller Schüler*innen mit personalisierten und technisch schulgebundenen mobilen Endgeräten (Laptops, Notebooks und Tablets mit Ausnahme von Smartphones) zu ermöglichen. Förderfähig sind Sachausgaben für die Beschaffung dieser Geräte.

Die Beschaffungen werden wie folgt gefördert:

Schule Bewilligt in Euro
Adolf-Schulte-Schule 107.500 
Anne-Frank-Gesamtschule 538.000
Bach-Grundschule 60.500 
Berswordt-Europa-Grundschule 88.000 
Brücherhof-Grundschule 75.000 
Dellwigschule 56.500 
Diesterweg-Grundschule 123.000 
Frida-Kahlo-Schule 23.500
Friedens-Grundschule 76.000
Graf-Konrad-Grundschule 114.000
Grundschule Kleine Kielstraße 137.500
Hauptschule Am Externberg 140.000
Hauptschule Kley 130.500
Hauptschule Scharnhorst 171.000 
Jeanette-Wolff-Schule 148.000
Johannes-Wulff-Schule 134.500
Kautsky-Grundschule 134.500
Kielhornschule 87.500
Konrad-von-der-Mark-Schule 166.500
Lessing-Grundschule 101.000
Libellen Grundschule 130.500
Max-Wittmann-Schule 166.000
Mira-Lobe-Schule 63.000
Mosaik-Grundschule Eving 113.000
Nordmarkt-Grundschule 147.500
Paul-Dohrmann-Schule 91.000
Schule an der Froschlake 52.500
Stift-Grundschule 80.500
Tremonia-Schule 67.500
Westhausen-Grundschule 96.000
Wilhelm-Rein-Schule 85.500